Einführung

Einführung:

Die K-Jetronic löste 1973 die D-Jetronic ab. Dabei funktionierte die K-Jetronic rein mechanisch. Die einzigsten elektrischen Komponenten waren der Zusatzluftschieber, die Heizung des Warmlaufreglers und die elektrische Kraftstoffpumpe. Bei den V-8-Modellen kam noch die Leerlaufregelung hinzu, welcher aber als separates System zu betrachten ist.

Als später die Abgasgesetzgebung schärfer wurde, kam noch die Lambdaregelung dazu, welche als zusätzliches Taktventil (KA-Jetronic) realisiert wurde. Dieses Prinzip wird heute in ähnlicher Form bei den Nachrüstlösungen verwendet. Zeitgleich kam die KE-Jetronic auf den Markt, welche nun in der Lage war, den Leerlauf und die Lambdaregelung zu realisieren.

Die K- bzw. KE-Jetronic ist ein kontinuierlich einspritzendes System. Das bedeutet, dass der Kraftstoff permanent eingespritzt und damit vor den Einlassventilen vorgelagert wird. Die Menge wird hauptsächlich durch die Auslenkung der Stauscheibe bestimmt.